Aus welchem Land kommen Sie?


Shanghais Gleisfeld kanalisieren?

Zhabei New Gateway

 

Text: Elias Baumgarten – 4.2.2016
Visualisierungen & Pläne: Kyriaki Kasabalis, Michael Keller & Kitty Tinhung

 

Vor einigen Wochen hat Katharina Ehrenklau ihre Diplom Der Gleisfluss vorgestellt, mit dem sie ausgelotet, wie das Zürcher Gleisfeld vom Hinterhof zur Schokoladenseite der Stadt avancieren könnte. In Shanghai wurde derweil ein internationaler Studentenwettbewerb zu einer vergleichbaren Thematik abgehalten: Für die riesigen Gleisanlagen, die zwischen der Shanghai- und der Old North Station auf einer Fläche von 460 400 Quadratmetern durch die Metropole schneiden, sollte ein architektonisches Konzept entwickelt werden, um die «topografische Lücke» in der Bebauung zu schliessen. Neben den Verkehrsanlagen sollte das Areal nun neue Gebäude, Grünanlagen und öffentliche Räume aufnehmen und dabei möglichst fussgängerfreundlich werden. Den Auslobern ging es darum, das räumliche Potential dieser Infrastrukturlandschaft für die Verdichtung der Stadt sichtbar zu machen.

Gewonnen hat ein Studententeam von der Harvard Graduate School of Design bestehend aus Kyriaki Kasabalis, Michael Keller und Kitty Tinhung, betreut von Martin Bucksbaum. Ihr Entwurf Zhabei New Gateway zeichnet sich vor allem durch eine erhöhte Plattform für die Magnetschwebebahn und gross angelegte Tunnel für die konventionellen Züge aus, die Platz für neue Gebäude und öffentliche Räume freispielen. Die grossmasstäblichen Parkanlagen und Plazas wurden von der Jury besonders gewürdigt. An dieser Stelle werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu Katharina Ehrenklaus Vision für das Zürcher Gleisfeld deutlich: Während sie ebenfalls «Natur» in die Infrastrukturlandschaft implantiert, markiert neue Architektur bei ihr die Ufer des Gleisflusses. Anders als die Amerikaner verbannt sie Schienen, Signalanlagen und Oberleitungen nicht unter die Erde, sondern deutet sie positiv – was schon die Naturmetapher «Gleisfluss» kommuniziert – und macht sie zum Bestandteil oberirdischer, architektonischer Gestaltung; eine Idee, die in Zürich bereits Wirklichkeit wird, etwa bei der Verdichtung Altstettens.

Unsere Empfehlung

Unsere Empfehlung

archithese 2.1977

Bahnhof Dossier


Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Spamschutz: Rechnen Sie die Aufgabe und tragen Sie die Lösung in das Feld ein:
Bitte addieren Sie 5 und 6.