Aus welchem Land kommen Sie?


Mit vereinten Kräften

Vom Forschungsprojekt zur Praxis: Beim Ofenturm für das Ziegeleimuseum Cham experimentiert Roger Bolhaus mit Wänden aus vorgespanntem Stampflehm und optimiert damit die Leistungsfähigkeit des Materials

 

Text: Tanja Reimer – 27.4.2021
Foto: Sandro Livio Straube

 

Seit einigen Jahren erfährt der Lehmbau als zukunftsfähige und CO2-arme Bauweise neue Aufmerksamkeit im Architekturdiskurs – und doch bleiben bis zum massentauglichen Einsatz konstruktive und wirtschaftliche Hürden. Roger Boltshauser entlockte dem Material schon oft einen zeitgenössischen Ausdruck fern reiner Ökologie. Mit dem Ofenturm für das Ziegelei-Museum in Cham hat er nun zum ersten Mal Stampflehm unter Vorspannung eingesetzt und generiert damit neben einem kleinen, aber beachtenswerten Bau neues konstruktives Wissen.
Der Ofenturm macht Hoffnung, dass die angewandte Architekturforschung zwar vielleicht nicht alle Ansprüche der Wissenschaftlichkeit erfüllen kann, aber sehr wohl weitreichende Impulse für die Baukultur auszulösen vermag.

 

> Bestellen Sie jetzt die aktuelle archithese im Web-Shop.

> In archithese 4.2018 Landart widmet sich eine ganze Ausgabe dem Boden – sowohl als Material als auch der Architektur in der Landschaft.

> Lehm wird als Baumaterial immer populärer. Für die Expo 2020 in Seol entwarf Querkraft Architektur einen Pavillon aus Stampflehm.

Unsere Empfehlung

archithese 1.2021

Swiss Performance 2021


Unsere Empfehlung

archithese 4.2018

Landart | Erdarchitektur


Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Spamschutz: Rechnen Sie die Aufgabe und tragen Sie die Lösung in das Feld ein:
Bitte addieren Sie 2 und 8.