Aus welchem Land kommen Sie?


Unterhaltsamer Hochhaushorror

Am 13. September feierte beim Toronto Film Festival der Film High-Rise von Regisseur Ben Wheatley Premiere und ruft in Erinnerung: Die Angst vor der vertikal organisierten Stadt ist kein neues Phänomen. 

 

Text: Jørg Himmelreich - 14.12.2015

 

Bereits 1975, als in London die ersten Wohnhochhäuser entstanden, veröffentlichte James Graham Ballard seinen Roman High Rise. Statt in Euphorie für die neue Typologie auszubrechen, demontierte der Autor ihren Mythos gleich zu Beginn und nutzte das Hochhaus als Substrat zur Inszenierung eines dystopischen Horrorszenarios: Robert Laing, ein junger und wohlhabender Arzt, ist Bewohner eines modernistischen Hochhauses des Architekten Anthony Royal, in dem die Bewohnerinnen im Luxus leben. Das Gebäude bietet Bewohnern alle möglichen Annehmlichkeiten vom Supermarkt bis zu Sporteinrichtungen – ein Verlassen des Hochhauses ist eigentlich nicht mehr nötig. Doch was verheissungsvoll beginnt, wird zum Alptraum, als es zwischen den sozialen Schichten im Haus zu Spannungen kommt, die sich in brachialer Gewalt entladen.

 

> Produzent Jeremy Thomas hat sich bereits 1996 mit Crash der Verfilmung eines Romans von Ballard angenommen. Der neue Film kommt im September 2016 in die Kinos. Ein Trailer gibt bereits jetzt erste Einblicke.

 

Aktuelles Heft

archithese 3.2020

Geopolitik


Unsere Empfehlung

archithese 3.2003

Hochhäuser / Tours


Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Spamschutz: Rechnen Sie die Aufgabe und tragen Sie die Lösung in das Feld ein:
Bitte addieren Sie 5 und 3.