Aus welchem Land kommen Sie?


São Paulos zweites Gesicht

Die zwölf Millionen Stadt São Paulo ist unter Architekten als Hotspot moderner Architektur bekannt. Die neue Ausstellung des Architekturmuseums der TU München zeigt nun in der Pinakothek der Moderne die sozialen Infrastrukturen der Megacity.

 

 

Text: Leonie Charlotte Wagner – 31.5.2019 

 

Der grosse Wurm
Der Minhocão ist eine 3,5 Kilometer langer Highway, der sich seit 1970 durch die Stadt schlängelt. São Paulos «grosser Wurm» ist jedoch kein für das Ökosystem unabkömmlicher Destruent – sondern Quelle von Lärm und Schmutz im grossen Stil. Die mitunter sechsspurige aufgeständerte Autobahn verläuft teilweise in nur fünf Metern Entfernung von Wohnhäusern. Infolge von Anwohnerprotesten wird der Minhocão nun nachts und an Sonntagen für Fahrzeuge geschlossen. Dies ist nur ein Beispiel von zahlreichen Massnahmen und Projekten, die nachhaltige Orte in der Megacity fördern und zur Steigerung der Lebensqualität beitragen. Vielmehr als mit ikonischen Bauten beschäftigt sich die Ausstellung Zugang für alle mit architektonischen Infrastrukturen, die auf die gesamte lokale Bevölkerung ausgerichtet sind. 

 

Stadt für alle
Die Ausstellung des Architekturmuseums der TU München in der Pinakothek der Moderne zeigt diverse Architekturen von den 1950er-Jahren bis heute, die zur Bereicherung des öffentlichen Raums beitragen. Die Ausstellung nimmt vor allem die Verflechtung von Architektur und Stadt in den Blick: Viele der gezeigten Gebäude werden über offene Räume oder höher gelegte Erdgeschosse erschlossen, die mit der Stadt über breite Treppen oder Rampen verbunden sind. Aufgeständerte Strassen, abgesenkte Plätze aber auch Dachterrassen und -gärten stehen im Vordergrund der Ausstellung. Sie sind die sozialen Infrastrukturen, die das dicht besiedelte und vor allem vertikal bebaute São Paulo bereichern. Die Ausstellung betrachtet historische und zeitgenössische Architekturen anhand von Fotografien, Filmbeiträgen, Zeichnungen, Faksimiles, Modellen und Interviews.  

  

Die Ausstellung Zugang für alle. São Paulos soziale Infrastrukturen wird am 12. Juni 2019 um 19 Uhr eröffnet und ist bis zum 8. September zu sehen. 

 

 

> Lesen Sie über Einflüsse der brasilianischen Moderne auf die Berliner Architektur.

> Auch das Cover der neuen archithese 2.2019 Rückzug zeigt ein Projekt in São Paulo: Paulo Mendes da Rocha und MMBB Arquitetos haben ein ehemaliges Kaufhaus in das Gemeinschaftszentrum Sesc 24 de Maio umgebaut. Bestellen Sie das Heft über zeitgenössische Rückzugsräume – in und ausserhalb der Städte – im Web-Shop.

Unsere Empfehlung

archithese 4.2017

Ruinen


Unsere Empfehlung

Einen Kommentar schreiben

Spamschutz: Rechnen Sie die Aufgabe und tragen Sie die Lösung in das Feld ein: