Aus welchem Land kommen Sie?


Form und Inhalt feiern!

Im Bundeskanzleramt in Wien wurde heute vorgestellt, was Österreich im kommenden Jahr an der 16. Architekturbiennale von Venedig zeigen wird und wer es gestaltet: Komissärin Verena Konrad wird thematisch den öffentlichen Raum ins Zentrum stellen. Die Designer Stefan Sagmeister und Jessica Walsh aus New York, sowie die Architektenduos Dieter Henke und Marta Schreieck, sowie Kathrin Aste und Frank Ludin vom Innsbrucker Büro LAAC werden eine raumgreifende Installation für den Pavillon erstellen. 

 

Text: Jørg Himmelreich – 6.11.2017

 

Bewusst eng wird sich die Österreichische Präsentation im kommenden Frühjahr in Venedig am Überthema Free Space orientierendass die Kuratorinnen der Biennale – Yvonne Farrell und Shelley McNamara von Grafton Architects – formuliert haben. Die österreichische Komissärin Verena Konrad, Leiterin des Vorarlberger Architekturinstitutes, möchte entsprechend die Auseinandersetzung mit öffentlichem – allen voran mit städtischen – Freiräumen ins Zentrum stellen. Was Architektur und Gestaltung dazu beitragen können, das soll in Venedig konkret und beispielhaft aufgezeigt werden: Eine unmittelbare räumliche Auseinandersetzung mit dem Pavillon soll metaphorisch und mit Poesie aufzeigen, was Architektur zur Aktivierung eines öffentlichen Raumes beitragen kann.

Skizzen oder Pläne gab es keine zu sehen. Dafür ist es noch zu früh. Aber es wurden Kriterien definiert, für einen qualitätvollen öffentlichen Raum: Neben Alltagstauglichkeit fordert Verena Konrad von den Architekten mehr Mut zur bewussten Gestaltung von Atmosphäre. Und es wurde angedeutet, das die Arbeiten der drei Teams räumlich ineinandergreifen und damit einen direkten Dialog aufspannen werden. Um dies umzusetzen, hat Kulturminister Thomas Drozda das Budget von 400 000 auf 450 000 EUR erhöht. Weitere Gelder sollen in den kommenden Wochen über Sponsoren aquriert werden.

«Architekten werden zu oft als Dienstleister verstanden», sagte Konrad. Mit der Installation in Venedig solle sowohl Form als auch der Inhalt in der Architektur gefeiert werden.

 

Der Österreichische Pavillon für die 16. Architekturbiennale in Venedig wird am 24. Mai 2018 eröffnet.  

 

> Alessandro Bosshard, Li Tavor und Matthew van der Ploeg werden den Schweizer Pavillons an der Architekturbiennale 2018 in Venedig mit ihrem Projekt Svizzera 240 bespielen.

> Das Trio von GRAFT Architekten spannt mit Politikerin Marianne Birthler zusammen: Sie gestalten die Ausstellung im deutschen Pavillon auf der Architekturbiennale 2018 in Venedig.

> In der Dezember-Ausgabe der archithese 4.2017 Ruinen erläutert Cyrill Schmidiger das Konzept des Free Space Anhand der Universität UTEC in Lima von Grafton.

> Ruinen erzählen: Das narrative Potenzial verfallener Bauten war ein roter Faden bei der 57. Kunstbiennale in Venedig.

 

Unsere Empfehlung

Unsere Empfehlung

Unsere Empfehlung

Einen Kommentar schreiben

Spamschutz: Rechnen Sie die Aufgabe und tragen Sie die Lösung in das Feld ein: