Aus welchem Land kommen Sie?


Doppelte Agenden

Die pakistanische Hafenstadt wird zu einem wichtigen Handelsknotenpunkt und einer Metropole ausgebaut. Für China ist der Standpunkt geopolitisch höchst attraktiv – aber auch für die Regierung in Islamabad ist die Präsenz Chinas höchst willkommen.

 

Text: Nina Krass – 20.12.2020

 

Die pakistanische Hafenstadt Gwadar wird im Rahmen der chinesischen Belt and Road Initiative einen Tiefseehafen erhalten und damit zu einem wichtigen Handelsknotenpunkt ausgebaut. Parallel soll es eine Grossstadt mit zwei Millionen Einwohnenden werden. Die Verbindung von Chinas Westen mit dem Arabischen Meer über den pakistanischen Landweg macht den Ort für die neue Supermacht geopolitisch höchst attraktiv. Wer jedoch meint, dass Pakistan mit diesem Projekt zum Opfer von Chinas neokolonialen Manövern wird, denkt zu kurz. Für die Regierung in Islamabad ist die Präsenz Chinas höchst willkommen.
In einem Essay stellt Nina Krass die Frage, welche Motivationen dieses Projekt vorantreibt. Wer profitiert und wie steht die lokale Bevölkerung dazu? Die neue Geopolitik-Ausgabe der archithese zeigt, wie mit Infrastrukturen und Städtebau geopolitische Interessen vorangetrieben werden.

 

> Bestellen Sie die aktuelle archithese in unserem Web-Shop.

> Landspekulation, Zersiedelung und die Interessen der Industrie treiben das Wachstum von Houston an. Die sich dadurch wandelnden städtischen Typologien stellen die bald drittgrösste Stadt der USA vor neue Herausforderungen.

Unsere Empfehlung

archithese 3.2020

Geopolitik


Unsere Empfehlung

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Spamschutz: Rechnen Sie die Aufgabe und tragen Sie die Lösung in das Feld ein:
Bitte addieren Sie 8 und 2.